Archiv der Kategorie: Allgemein

Das AvH stellt sich vor

Wichtige Informationen für die Eltern von Viertklässlern
Anmeldeformular (ausgefüllt zur Anmeldung mitbringen)

Die Klasse 5c über das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c finden, dass es eine gute Idee ist, auf das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (AvH) zu gehen.

Am AvH finde ich toll, dass …

  • … es Technikunterricht und nachmittags viele verschiedene AGs gibt. (Marie)
  • … es einen Trinkbrunnen hat, wo es gekühltes Wasser mit Kohlensäure und stilles Wasser gibt. (Hannah Sophie)
  • … es so viele verschiedene Fächer. (Justus)
  • … wir Technikunterricht haben. (Elina)
  • … dass es so viele Grünflächen gibt. (Piet)
  • … wir bald freies W-Lan haben. (Sevdar)
  • … es viele coole und neue Fächer gibt und man eine Brotdose und Trinkflasche geschenkt bekommt. (Sarah)
  • … es einen Chor und eine Theater AG gibt. (Nabiha)
  • … die Snacks in der Kantine sehr lecker sind. (Jonas)
  • … wir eine Umweltschule sind. (Marlene)
  • … es einfach ist, neue Freunde zu finden, weil es sehr nette Mitschülerinnen und Mitschüler gibt. (Laura)
  • … es verschiedene Unterrichtsformen gibt. (Maximilian)
  • … es Förder- und Forderkurse gibt. (Lucia)
  • … es nette und witzige Lehrer gibt. (Laura)
  • … es Schul- und Klassensprecherwahlen, ein Audit und ein Klassensprecherseminar gibt. (Latifa)
  • … es eine Schülerzeitung von und für die Fünft- und Sechstklässler gibt. (Klara)
  • … ich tolle Lehrer und Mitschüler habe. (Cenk)
  • … sich die Schule auch auf das Soziale konzentriert und man in der Arena die Lessingschüler treffen kann. (Annika)
  • … es so einen großen Pausenhof gibt. (Christian)
  • … unsere Paten aus den höheren Klassen sehr nett sind. (Felix)
  • … wir die Spinde für die Bücher selbst bauen dürfen und die Klassenräume so gut eingerichtet sind. (Paul-Johann)
  • … dass man so viel lernt. (Philip)
  • … wir bei schlechtem Wetter in der Pause in die Arena dürfen. (Glenn)
  • … es so tolle Fächer wie Technik gibt. (Nils)
  • … es in der Kantine eine große Auswahl an Essen gibt und man das Essen vorbestellen kann. (Phillip)
  • … es immer einen Vertretungsplan gibt. (Simon)
  • … alle sehr nett sind und ich viele Freunde gefunden habe. (Tyler)
  • … die Lehrer und Lehrerinnen gut unterrichten. (Leon)

Wichtige Informationen für die Eltern von Viertklässlern
Anmeldeformular (ausgefüllt zur Anmeldung mitbringen)

Ausgesprochen rege und erfolgreiche Teilnahme an der Mathematik-Olympiade auch in der zweiten Runde

26 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr auch an der zweiten Runde der Mathematik-Olympiade teilgenommen. Eine tolle Leistung, unabhängig davon, ob es für eine Platzierung oder sogar für die Qualifikation in die Landesrunde gereicht hat! Alle haben gezeigt, dass sie mächtig viel Grips haben und Lust sich mit mathematischen Problemen zu beschäftigen. Sechs Schülerinnen und Schüler sind sogar in der Landesrunde mit dabei. Auf dem Bild die Übergabe der Urkunden durch Dr. Landwehr, der dieses Jahr kommissarisch die Organisation übernommen hat, an:

  • 5a: Sophie, Manuel, Nela, Aboul, Lenn
  • 5b: Mia, Tobias
  • 5c: Kaja, Justus, Lucia, Phillip, Nils, Paul-Johann
  • 6b: Dominika
  • 6d: Malis, Laura, Gaalke
  • 8a: Mathilda
  • 8c: Adam
  • S3: Christopher

Leider an dem Termin verhindert und daher nicht mit abgebildet:

  • 6c: Julius, Sofiya
  • 7a: Michael
  • 9a: Marlene, Andres
  • 10a: Finn

Allen Schülerinnen und Schülern einen herzlichen Glückwunsch!

© 2020 Lw

Das Hamburger Wettbewerbsfest

Es ist eine echte Hamburgensie: das Wettbewerbsfest im Rathaus. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher, Bildungssenator Ties Rabe und Bildungsstaatsrat Rainer Schulz ehrten Hamburger Schülerinnen und Schüler im Festsaal des Hamburger Rathauses, die im zurückliegenden Jahr bei Schülerwettbewerben erfolgreich waren. Bürgermeister Dr. Tschentscher lobte Hamburger Schüler und Schülerinnen: „Alle sind mit Fleiß und Ausdauer bei der Sache und kommen zu bemerkenswerten Forschungsergebnissen.“ Staatsrat Rainer Schulz erläuterte die Bedeutung von Wettbewerben für die Institution Schule: „Wettbewerbe machen Leistung sichtbar!“

Am Freitag, den 13. Dezember 2019 wurden auch Schülerinnen des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums geehrt. Im Meereswettbewerb hatten Kim, Hiva und Lisa zum Thema „Mikroplastik im Meer“ geforscht unter der Leitung von Herrn Dr. Landwehr (im Foto oben mit Frank Schweikert). Miriam, Gesche und Lea erhielten eine Auszeichnung für einen 1. Platz im Regionalwettbewerb Süd „Jugend forscht“.

Frau Grimm und Miriam mit Staatsrat Rainer Schulz

Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern und wünschen Ihnen weiterhin alles Gute beim Lernen und Forschen. 

© 2019 Gm

We have a dream – Weihnachtssingen im Harburger Rathaus

Der Besuch des Weihnachtsmarktes mit Glühwein und Schmalzkuchen gehört für viele zur Adventszeit, ebenso wie das Konzert des Schulchors des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums im großen Sitzungssaal des Harburger Rathauses. Sehr viele treue und neue Fans kamen zum Zuhören, um sich in dieser besinnlichen Stunde feierlich und auch fröhlich auf Weihnachten einzustimmen. Die Stühle reichten nicht aus, so dass zusätzlich der anschließende Nebenraum mit einbezogen werden musste.

Es war eine Freude, mit welcher Begeisterung 80 Schülerinnen und Schüler eine Mischung aus traditionellen und neuen Weihnachtsliedern und Popstücken zu Gehör brachten. Martin Luther Kings berühmtes Zitat „I have a dream“ spiegelte sich in vielen Stücken wider, der Traum von sozialer und ökonomischer Gerechtigkeit und Gleichberechtigung, egal welchen Glauben oder welche Hautfarbe jemand hat, egal ob Frau oder Mann – der Traum vom friedlichen und respektvollen Miteinander, den auch die Weihnachtsbotschaft in sich trägt.

Ebenso eine Freude war es, wie souverän alle Solistinnen und Solisten ihre Auftritte meisterten und sich der Aufregung stellten. Vor allem für die Unterstufenschülerinnen und -schüler ist das Erlernen der vielen englischen Texte eine große Herausforderung.

In diesem Jahr wurde der Chor von den Blechbläsern des Marmstorfer Schülerorchesters unterstützt, unter die sich am Fagott unser neuer Musikkollege Martin Remmler mischte. Festlich spielten sie in vollem Ton Adeste fideles und Tochter Zion.

Lea Schnelle glänzte mit ihrer einfühlsamen Interpretation von Gabriellas Sång aus dem Film „Wie im Himmel“, hervorragend begleitet von Jonathan Strehle am Klavier. Hier und da glitzerten Tränen in den Augen.

Benjamin Fenker unterstütze den Chor wie eh und je meisterlich am Klavier, was dem Chor und seinen Solisten viel Sicherheit gab und zu musikalischen Glanzleistungen anspornte. Darüber hinaus zeigte er auch sein sängerisches Talent in einer besonders schönen Interpretation von Elton Johns Your Song, bei der er sich selbst am Klavier begleitete.

Ein schöner Abschluss eines tollen Konzerts war das gemeinsame Singen von Tochter Zion und des irischen Segens Möge die Straße uns zusammenführen. Das Publikum brachte den Saal zum Klingen und anschließend auch die Spendenkasse. Wir haben den Traum, dass dieses Gefühl der Gemeinschaft und des Miteinanders uns nachhaltig durch die Adventszeit und auch das nächste Jahr begleiten möge. Dank der großen Spendenbereitschaft können wir dem Harburg Huus, das Obdachlose in Harburg unterstützt, in diesem Jahr eine Spende in Höhe von 701,35 € überreichen.

Claudia Sommerfeld und Svenja Jochumsen

Vorlesewettbewerb

Die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen holten auch in diesem Jahr ihre Lieblingsbücher hervor, wählten eine besonders spannende oder lustige Textstelle aus und übten fleißig, diese in drei Minuten klar und deutlich, mit der richtigen Betonung der eigenen Klasse vorzulesen. Die Klassenjury entschied, wer mit seinem Vortrag die Fantasie der Zuhörerinnen und Zuhörer am besten zu erwecken vermochte und im schulinternen Vorlesewettbewerb für die Klasse antreten sollte.

Für den Schulwettbewerb konnten sich Melis Nur und Max aus der Klasse 6a, Calista und Mouadh aus der Klasse 6b, Lea Marie und Mikail-Can aus der Klasse 6c sowie Finia und Malis aus der Klasse 6d qualifizieren! Damit war die erste Hürde genommen und wir gratulieren den Vorleserinnen und Vorlesern zu ihrem Sieg in der Klasse!

Am 6. Dezember verzauberten dann diese acht Schülerinnen und Schüler mit ihren ausgewählten Texten sowohl die geladenen Gäste als auch die Jury. Alle Kandidatinnen und Kandidaten mussten sich nun aber auch der Aufgabe stellen, einen ihnen unbekannten kurzen Text aus dem Buch von A.Steinhöfel „Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch“ flüssig und sicher vorzulesen und das Publikum in die Stimmung des Textes mitzunehmen. Das gelang allen recht gut und so stand die Jury, bestehend aus unserer Schulleiterin Frau Hansen, Frau Morisset aus der Buchhandlung Lüdemann, Herrn Möller aus dem Elternrat, der Fachleiterin Deutsch Frau Beckmann, Stella aus der Klasse 10c und dem Vorjahressieger Levin vor einer schwierigen Entscheidung. Wer ist die beste Vorleserin oder der beste Vorleser des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums 2019 und wird damit im Februar 2020 unsere Schule im Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels vertreten?

Wir gratulieren Finia aus der Klasse 6d, die mit ihrem Vortrag aus dem Buch „Winston – Ein Kater in geheimer Mission“ von Frauke Scheunemann den ersten Platz im Schulentscheid gewann! Den zweiten Platz konnte Calista (6b) und den dritten Platz Max (6a) erlangen. Herzlichen Glückwunsch!

Belohnt wurden aber alle Vorleserinnen und Vorleser: Frau Morisset hatte für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer neuen anregenden Lesestoff ausgesucht und das AvH belohnte so alle mit einem neuen „Schmöker“ für die Freizeit, denn Spaß am Lesen haben ja schließlich alle Schülerinnen und Schüler gezeigt!

© 2019 Mt

Straßenkind für einen Tag

Soziales Engagement und globales Lernen konkret

Am 20. November 2019 nahmen alle fünften Klassen des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums für einige Stunden in der Hamburger Innenstadt an der Aktion „Sichtwechsel – Straßenkind für einen Tag“ der Organisation terre des hommes teil. Mutig haben die Schülerinnen und Schüler fremde Menschen angesprochen, auf die schlechten Lebensbedingungen von Kindern auf der ganzen Welt und die Kinderrechte aufmerksam gemacht, haben Spenden gesammelt, selbst hergestellte Plätzchen, Armbänder, Weihnachtskarten, Lesezeichen und andere Dinge aus dem selbst gebastelten Bauchladen verkauft, haben Musik gemacht, Schuhe geputzt und akrobatische Übungen dargeboten – das alles über drei Stunden bei trübem und regnerischem Novemberwetter!

Am 20. November 1989 wurden die Kinderrechte von den Vereinten Nationen beschlossen, also auf den Tag genau vor 30 Jahren. Daher kamen in diesem Jahr sogar zwei Kamerateams des ZDF und des NDR und filmten und interviewten die Schülerinnen und Schüler des AvH. Fünfmal berichtete das Fernsehen an diesem Tag über die Aktion: in den Kindernachrichten Logo, in der Tagesschau, bei Heute und in dem Magazin Brisant. Da waren alle Kinder natürlich mächtig stolz!

Der Einsatz hat sich auch finanziell gelohnt! Das Staunen war groß! Es wurden insgesamt 3276 Euro gesammelt, die nun dem Straßenkinderprojekt Thuthuka in Simbabwe zugutekommen. Die Organisation terre des hommes wird diese große Geldsumme direkt dorthin weiterleiten. Thutuka ist eine feste Anlaufstelle für Straßenkinder. Sie erhalten dort eine tägliche Mahlzeit, sie können sich waschen und medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, zur Ruhe kommen, mit Menschen über ihre Ängste und die Gefahren auf der Straße sprechen und nach Auswegen aus ihrer Situation suchen.

Die Einbindung dieses Projekttages erfolgt seit nunmehr 15 Jahren im Religionsunterricht der 5. Klassen am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Nach der eingehenden Beschäftigung mit der Lebenssituation von Kindern in anderen Ländern, die vielerorts im starken Kontrast zu den Kinderrechten und auch den Menschenrechten steht, ist es den Schülerinnen und Schülern meist ein Bedürfnis, aktiv gegen diese Missstände handeln zu können. Sie verstehen, dass ihre eigenen Lebensumstände im Vergleich mit anderen Kindern ein Privileg sind. So setzen sie sich freudig für die Chance auf Bildung und eine bessere Zukunft aller Kinder dieser Welt ein!

Nicola Müthel

  • Straßenkinder haben es nicht leicht, da es kalt und nass ist. Das haben meine Gruppe und ich am 20. November gemerkt. ( Anna, 5a)
  • Als Straßenkind ist es schwer an Geld zu kommen, weil die meisten Menschen kein Geld geben. ( Manuel, 5a)
  • Diese Erfahrung wird mich mein ganzes Leben prägen. Das war sehr seltsam, ein Straßenkind zu sein. Aber ich habe es mit einem Lächeln im Gesicht getan, weil ich weiß, dass ich etwas sehr Gutes getan habe. (Ayscha, 5a)
  • Es hat Spaß gemacht zu sehen, wie es ist Straßenkind zu sein. Es war aber auch frustrierend zu sehen, wie vielen Leuten es egal ist, dass es Kinder gibt, die es richtig schlecht haben. (Charlotte, 5b)
  • … man konnte sehen, dass Menschen helfen wollen und auch viel Geld geben. (Aliyah, 5b)
  • … eine ältere Dame hat uns angeklagt, dass wir lieber für deutsche Kinder sammeln sollten. Darüber haben wir uns aber gar nicht aufgeregt. (Nele, 5b)
  • … mir bricht es das Herz, dass diese Kinder die ganze Zeit draußen sein müssen. (Melisa, 5b)
  • Ich finde es ist sehr gut, dass terre des hommes diese Aktion macht, weil wir so den Kindern in Not helfen können. (Yoana, 5b)
  • Viele Leute haben eine Spende gegeben, viele haben uns ignoriert oder waren beschäftigt und sagten sie kommen zu spät zur Arbeit. Ich dachte mir: “Ihr ist es wichtig, schnell zur Arbeit zu kommen, auch wenn die Straßenkinder immer arbeiten müssen und nicht viel verdienen. (Dicle, 5b)
  • Ich fand es gut, denn wir haben jetzt auch gesehen, wie ein Straßenkind sich fühlt. (Rafael, 5b)
  • Mir hat die Aktion gefallen, wie man Erwachsene darauf aufmerksam gemacht hat, dass es nicht allen Menschen so gut geht wie ihnen, und dass viele Erwachsene und Kinder auf der Straße leben … (Klara, 5c)
  • Ich habe jetzt ein gutes Gefühl, wie ich Spenden gesammelt habe. (Marlene, 5c)
  • … außerdem hat man gesehen, wie nett Menschen sein können. (Christian, 5c)
  • … nach dieser Aktion fühlt man sich besser und wird nachdenklich. (Paul-Johann, 5c)
  • … mir hat es sehr gefallen und dass wir alle so zusammen gehalten haben, war sehr schön. (Emil, 5d)
  • … wir konnten über 3000 Euro sammeln, darüber bin ich sehr glücklich (Tomke,5d)
  • Ich fand es toll, was wir am Mittwoch gemacht haben und bin auch stolz auf uns alle, dass wir das in der Kälte durchgezogen haben. ( Yulianna, 5d)