Das Betriebspraktikum mal künstlerisch

Die 9. Klassen stellten am 21.11.2016 ihre künstlerische Reflexion des Betriebspraktikums vor. Die Mitschüler und Eltern sahen Bilder und Skulpturen, Theaterstücke und Rap-Aufführungen.

Am Morgen trafen sich die Schüler pünktlich um 8 Uhr in ihren Kursen. Dort gaben sie ihren Werken den letzten Schliff. Die Grundlage dazu wurde vorher im Rahmen vom „Ästhetischen Bildungs“-Unterricht geschaffen. Die 9a schrieb Rap-Texte und rhythmisierte diese, die 9b spielte Szenen aus ihrem Praktikum nach und die 9c verarbeitete ihre Betriebspraktika durch Bilder, Computeranimationen und vielem mehr. Am Montagmorgen probten alle sehr viel. Die Anspannung und Aufregung auf den Abend wurde immer größer.

Um 18:15 Uhr trafen sich alle vor ihren Räumen. Gefühlt waren die Schüler noch nie so froh, einander zu sehen. Bei jedem Kommenden dachte man: „Hoffentlich kommen meine Gruppenmitglieder.“ Zum Glück waren alle da.

Um 18:30 Uhr ging es dann endlich los. In der Cafeteria stellte die 9c und Frau Pannwitz ihren Teil vor. 2 Gruppen haben am Computer interessante und lustige Animationen erstellt und weitere haben ihre Praktikumsstellen nachgebaut und gemalt. Nach 30 Minuten fing das Theaterstück der 9b und Frau Seiler an. Beginnend mit typischen Sätzen aus dem Praktikum wurden danach lustige Szenen vorgespielt. Besonders im Gedächtnis blieb eine Zahnarzt-Szene, bei der einem Mädchen ein Zahn gezogen werden sollte, die sich dagegen aber mit allen Mitteln wehrte. Um 19:45 fing schließlich die Musikaufführung der 9a und Frau Bahrenburg an. Unter tosendem Applaus betrat jede Gruppe die Bühne. Die Rap-Aufführungen waren deshalb auch die stimmungsvollsten des Tages. Gegen 20:30 Uhr durften alle nach Hause und fielen müde ins Bett.

Mittlerweile wurden die Kurse getauscht und jede Klasse ist gespannt, was die anderen Klassen bei der nächsten Vorstellung darbieten werden.

© 2017 Christopher (Kl. 9)